1990 wurde die Aidshilfe mit dem Ziel gegründet, das öffentliche Gesundheits- und das Wohlfahrtswesen bei der Bekämpfung von HIV/AIDS zu unterstützen. Heute versteht sich die hallesche Aidshilfe als sexuelle Gesundheitsagentur. Das vorrangige Ziel unserer Arbeit ist die Prävention von und bei HIV/AIDS und anderer sexuell übertragbarer Infektionen im Sozialraum Halle und im südlichen Sachsen-Anhalt (Primärprävention). Hierzu informieren und unterstützen wir durch unsere niedrigschwelligen und lebensweltakzeptierenden Aufklärungs-, Beratungs- und Testangebote die am häufigsten von HIV/AIDS betroffenen Bevölkerungsgruppen sowie alle anderen interessierten Personen, Institutionen oder staatliche Stellen. Darüber hinaus begleiten wir HIV-positive Menschen und deren Angehörige bei der Bewältigung der gesundheitlichen und gesellschaftlichen Folgen der HIV-Infektion (Sekundär- und Tertiärprävention). Die Aidshilfe berät entsprechend über all die Fragen und Probleme, die im Zusammenhang mit einer positiven HIV-Diagnose auftauchen. Als sozialpolitische Interessensvertretung möchten wir zudem die Öffentlichkeit vorurteilsfrei und sachlich über HIV informieren und so die gesellschaftliche Situation der Betroffenen verbessern und ein Mehr an Akzeptanz für HIV-positive Menschen erstreiten. Politisch kämpfen wir für einen gesellschaftlichen Zustand, in dem Menschen ohne Angst verschieden sein, lieben und leben können.

Nur über die enge Verzahnung von Präventions-, Test- und Versorgungsangeboten und dem niedrigschwelligen Zugang zu diesen für alle Menschen kann eine nachhaltige Reduzierung der Verbreitung sexueller Infektionskrankheiten und ihrer gesundheitlichen wie gesellschaftlichen Folgen stattfinden. Wir verstehen Aidshilfearbeit daher als das Zusammenwirken von Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention sowie der sozialpolitischen Interessensvertretung für HIV-positive Menschen und die Hauptzielgruppen unserer Arbeit. Als Verein, der präventiv tätig ist, ein Testangebot vorhält, thematische Schulungen durchführt und HIV-positive Menschen begleitet, sind wir der Knotenpunkt, in dem Prävention, Diagnostik und Behandlung zusammenlaufen. Dabei arbeiten wir notwendig vernetzt mit anderen regionalen Institutionen und Organisationen des Gesundheits- und Sozialwesens zusammen. Unsere Angebote und Projekte zeichnen sich durch eine grundlegende Lebensweltakzeptanz aus, insofern sie jedem Menschen unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Herkunft oder anderer persönlicher Merkmale offen stehen. Das heißt auch, dass wir wertfrei und objektiv über sexuelle Gesundheit, Risiken und Schutzmöglichkeiten informieren, statt moralische Urteile über Lebensstile, Beziehungsmodelle oder Sexualpraktiken zu fällen. Zugleich sind wir bemüht, die unterschiedlichen Lebenswelten unserer Zielgruppen zu berücksichtigen und diese entsprechend zielgruppenspezifisch anzusprechen.

Die AIDS-Hilfe Halle/Sachsen-Anhalt Süd e.V. ist Mitglied in der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (Bundesverband), AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt e.V. (Landesverband), im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband e.V. (Landesverband) und im Aktionsbündnis Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage. Wir sind Mitträger im „Aktionsbündnis gegen AIDS“ (DIFÄM) und anerkannter Freier Träger der Jugendhilfe.

In der Arbeitsteilung der Aidshilfen in Sachsen-Anhalt sind wir zuständig für die Regionen: Stadt Halle (Saale), die Stadt Dessau-Roßlau sowie die Landkreise Saalekreis, Salzland, Mansfeld-Südharz, Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg.

0
0
0
s2smodern